Rückblick Frösch-Up 2018

Sirius,
DSC_0037<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cevi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3565</div><div class='bid' style='display:none;'>6361</div><div class='usr' style='display:none;'>4309</div>

Am 18. Februar 2018 fand der Frösch-Up zum ersten Mal in Bern statt. Nachdem letztes Jahr nur sehr wenige Teilnehmer an dieser speziellen Fröschlileiter Aus- und Weiterbildung teilgenommen hatten, beschloss das Kursteam für dieses Jahr einen Ortswechsel (von Zürich nach Bern). Es schien eine gute Strategie gewesen zu sein, man freute sich über die zahlreichen Anmeldungen.
Am 18. Februar 2018 fand der Frösch-Up zum ersten Mal in Bern statt. Nachdem letztes Jahr nur sehr wenige Teilnehmer an dieser speziellen Fröschlileiter Aus- und Weiterbildung teilgenommen hatten, beschloss das Kursteam für dieses Jahr einen Ortswechsel (von Zürich nach Bern). Es schien eine gute Strategie gewesen zu sein, man freute sich über die zahlreichen Anmeldungen.

CevianerInnen aus allen Regionen kamen extra nach Bern um sich rund um das Thema Fröschli schulen zu lassen.

Nach der offiziellen Begrüssung und Vorstellungsrunde aller Anwesenden war klar, dass es sich im 2018 um eine sehr interessierte und motivierte Gruppe handelte, die eifrig war, etwas zu lernen. Deswegen ging es auch direkt mit der Aufteilung zum ersten Workshop weiter.

Im Workshop Erfahrungsaustausch besprachen die bereits erfahreneren FröschlileiterInnen, sowie Zweit-Besucher des Frösch-up, aktuelle Themen, die sie im Fröschli-Alltag beschäftigen. In einer interessanten und anregenden Diskussionsrunde wurden Tipps und Tricks zu den entsprechenden Themen ausgewählt. Ein Vorteil bot sich den TeilnehmerInnen hier auch durch die Überregionalität des Kurses, so konnten verschiedene Seiten und Möglichkeiten der Handhabung und Lösung in verschiedenen Situationen erörtert werden.

Die angehenden FröschlileiterInnen oder Erst-Besucher des Frösch-ups erlebten zeitgleich im grossen Saal eine Einführung in das neu gestaltete und überarbeitete Fröschlihandbuch. Worauf muss ich bei Kindern im Fröschlialter besonders achtgeben? Was muss ich vorbereiten? Was ist der Unterschied zu einem Kind in der Jungschistufe? Solche und ähnliche Fragen wurden hier diskutiert und aufgeklärt.

Nach einem lehrreichen Morgen gab es eine verdiente Mittagspause, bevor es am Nachmittag weitere Workshops zu besuchen galt.

Beim Workshop „Spiele drinnen & draussen“ wurden Spiele vorgestellt. welche sich gut für Fröschli eignen. Die Teilnehmer durften jeweils wählen, ob sie das Spiel direkt ausprobieren wollten oder ob Ihnen die mündliche Erklärung genügte. Eines ist sicher; Es wurde viel gespielt und ausprobiert, sowohl drinnen im Haus, als auch draussen im Garten.

Ein wesentlicher Teil bei den Fröschli ist das Programm am Samstagnachmittag. Um dieses ging es im Workshop «Fröschliprogramme: Von der Grob- zur Feinplanung». Hier lernten die Fröschlileiter wie sie erfolgreich und ohne etwas zu vergessen ein perfektes Programm für ihre Fröschli Gruppe zusammenstellen. Dank dem gewonnenen Wissen aus diesem Kurs werden die Workshopbesucher sicherlich tolle Fröschligerechte Programme erstellen.

Cevi-Technik ist eher etwas für die älteren Kids. Bei Ninuk lernten die Teilnehmer wie sie bereits bei den Fröschli Cevi Technik einfliessen lassen können.

Der Zvieri gehört zu jedem Ceviprogramm dazu. So auch bei den Fröschli; ist ja klar. Gerade bei jungen Kindern sollte darauf geachtet werden, dass sie die nötigen Vitamine erhalten. Klar darf es auch einmal ein Schöggeli sein, aber man kann auch mit Obst und Gemüse tolle Zvieris zaubern. Bei Luise im Workshop «Gesunde Zvieri Ideen» wurden diese direkt ausprobiert und den restlichen Frösch-Up Besuchern zum Zvieri serviert.


Nach dem Zvieri war bereits Kursende und die Teilnehmer kehrten voller neu gewonnener Ideen und Wissen in Ihre Regionen zurück.
Autor: Nicolas Chapuis     Bereitgestellt: 02.03.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch     Impressum     Disclaimer