Study Session YWCA 2018

Rebi Nussbaum
Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cevi.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3030</div><div class='bid' style='display:none;'>6493</div><div class='usr' style='display:none;'>4044</div>

Vom 19.-22.3.2018 nahmen zwei Cevianerinnen aus Region Bern an der jährlich stattfindenden Study Session des europäischen YWCAs teil. Das Thema lautete „ Leading Change for young women migrants and refugess right across Europe“. Als Schweizerinnen könnte man sich nun schon schnell fragen, was hat denn dieses Thema mit uns im Cevi in der Schweiz zu tun?
Wir haben eine Menge angenommen, und das hat sich dann auch so bestätigt: beim Workshop zu „what is unconscious bias and why does it matter“ wurde uns das erneut deutlich gemacht. Jede/r von uns hat Vorstellungen und Stereotypen wie und wer jemand ist oder sein sollte. Oft eben auch unbewusst. Unsere Annahmen, was Menschen brauchen könnten, decken sich nicht immer mit den effektiven Wünschen und Bedürfnisse der Betroffenen. Dabei spielt es im Endeffekt keine Rolle, ob es sich dabei nun um geflüchtete Frauen handelt oder ob es um Kinder geht. Wichtig ist, dass wir uns der Existenz solcher unbewussten (und natürlich auch bewussten) Vorurteile bewusst sind und versuchen, diese aufzudecken, in dem wir uns reflektieren und Gegebenheiten hinterfragen. Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin einer Englischen Uni, welche diesen Workshop geleitet hatte, hat dies gut auf den Punkt gebracht.

Spannend war auch die Projektpräsentation von Marcia Banasko, ehemalige Mitarbeiterin beim World YWCA. Gemeinsam mit ihrem Partner hat sie das Projekt „One Love Soul“ ins Leben gerufen und tourt dabei mit einem Bus durch Europa und bietet niederschwellige Tanz und Musik-Workshops in Flüchtlingscamps und in sozialen Brennpunkten an. Durch das Tanzen unter sich, können Mädchen und Frauen sich in einer vertrauensvollen Umgebung austauschen, ihren Körper anders kennenlernen und Kompetenzen aufbauen. So wie im Cevi beispielsweise für die Zielgruppe Kinder solche spezifischen Angebote wie Jungschar-Nachmittage mit gemeinsamen Rumtoben im Wald gibt, ermöglicht das Projekt „One Love Soul“ ein spezifisches Angebot für die Zielgruppe junge Frauen.

Am letzten Tag der Study Session wurden gemeinsam als Study Session Empfehlungen für die Nationalverbände erarbeitet. Insgesamt nahmen etwa 32 junge Frauen aus diversen europäischen YWCAs, u.a.aus Griechenland, Albanien, UK, Belarus, Polen etc., an dieser Study Session im European Youth Centre in Budapest teil. Es war sehr interessant, junge Frauen aus ihren nationalen Verbänden kennen zu lernen und zu erfahren, was ihr YWCA in ihrem Herkunftsland macht.
Autor: Felix Furrer     Bereitgestellt: 13.04.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch     Impressum     Disclaimer